The Wake review on Crossfire

Nicht um die finnischen Melodic Death Metaller, die zuvor unter dem Namen Bleeding Harmony aktiv waren, handelt es sich bei diesen The Wake, sondern um das deutsch-rumänische Black Metal-Duo, welches seit 2009 aktiv ist. Trotzdem handelt es sich bei „Earth´s Necropolis“ erst um die erste Veröffentlichung der Band überhaupt, und das, obwohl der Titeltrack bereits 2015 auf der CD der November/Dezember-Ausgabe des großen Legacy-Magazins zu hören war. Insgesamt sind hier nun neun Songs auf der CD enthalten, von denen mir das siebenminütige „Ship Of Hope“ in der Mitte am besten gefällt. The Wake sind schnell und brutal, aber auch atmosphärisch und stimmungsvoll. Neben wilder Raserei gibt es auch schöne Leadgitarren und reichlich Doublebass und ordentlichen Groove. Sie haben etwas Orthodoxes an sich, das dem Gesamtbild sehr viel Bosheit verleiht, obwohl man durch die Melodieführung schon merkt, dass hier sehr gute und ambitionierte Musiker am Werk sind. Die Kombination aus arschtightem Geknüppel und einprägsamen Gitarrenmelodien hat etwas vom guten alten Gothenburg Death Metal Mitte der Neunziger Jahre, die frostigen Riffs haben aber auch etwas von Pagan-/Black Metal wie Enslaved oder Kampfar. Nicht selten fühle ich mich auch an die Australier von Mar Mortuum erinnert. Hier ist für jeden etwas dabei. Das hier ist Black Metal, der sowohl den Fans der Neunziger als auch den zeitgemäßeren Black Metal-Fans von heute gerecht wird; ein guter Kompromiss!

Note: 8 von 10 Punkten

Link: Crossfire